Abgesagt: Fahrt nach Frankreich vom 21.05. bis 24.05.2020

30.05.-02.06.2019 Besuch unserer französichen Freunde

100 Franzosen feiern mit Unterpleichfeld 100 Jahre Frieden und 25 Jahre Freundschaft

Vier kurzweilige Tage lang verwandelte sich die Gemeinde Unterpleichfeld in ein Zentrum deutsch-französischer Begegnungen.

Als am Donnerstag, den 30.Mai zur Mittagszeit ca. 100 französische Gäste entweder im Reisebus oder in privaten PKWs nach durchfahrener Nacht und ca. 1000 km Wegstrecke am neu gestalteten Dorfplatz von Unterpleichfeld ankamen, war dies ein Wiedersehen von langjährigen Freunden.

100 Jahre nach Ende des 1.Weltkrieges und dem Friedensschluss von Versailles und 75 Jahre nach der Landung der Alliierten in der Normandie, zeigt die seit 25 Jahren sehr lebendige Partnerschaft zwischen Cheux, Grainville sur Odon, Saint Manvieu-Norrey und Unterpleichfeld, Burggrumbach, Rupprechtshausen, und Hilpertshausen wie harmonisch und für alle Beteiligten gewinnbringend Zusammenarbeit in Europa funktionieren kann..

Der von den Bürgermeistern der französischen Partnergemeinden und Bürgermeister Alois Fischer am neuen Dorfplatz gepflanzte Französische Ahorn weist damit in mehrfacher Hinsicht auf wesentliche Ereignisse deutsch-französischer Geschichte hin.

 

 

 

 

Zusammen mit den benachbart stehenden Apfelbäumen aus dem Calvados wird er auch in Zukunft an die herzliche Freundschaft zwischen den beteiligten Kommunen erinnern.

Nach festlichem Konzert durch die Orchester Emotion und Imtakt (unter Leitung von Herrn Comes) beschlossen die zahlreichen Gäste den Abend in den einzelnen Gastfamilien.

Durch den Einsatz der Mitglieder von Salut Unterpleichfeld und vor allem Wolfgang Seelmann, dem schon seit vielen Jahren die Freundschaft zwischen Franzosen und Deutschen eine Herzensangelegenheit ist, wurde an den folgenden Tagen den Besuchern ein vielfältiges Programm geboten. Unsere Gäste waren von Nürnberg, dem mittelalterlichen Stadtzentrum, nicht zuletzt auch von den leckeren Nürnberger Bratwürsten sichtlich begeistert. Das Museum für Industriekultur bot einen Einblick in die Industriegeschichte der fränkischen Metropole.

Bald 200 Personen dann auch noch mit einem schmackhaften Abendessen zu versorgen ist nur durch den Einsatz zahlreicher Helfer möglich.

Die schon seit Jahren in Freundschaft miteinander verbundenen Teilnehmer lernen auf den jährlich alternierenden Begegnungen immer neue Facetten auch der eigenen Region kennen.

Nicht umsonst war der Besuch des Teichwirtschaftlichen Beispielbetriebs des Bezirks Unterfranken in Maidbronn auch für die deutschen Gastgeber ein weiterer Höhepunkt kurzer, aber intensiver Begegnungen.

Ein Picknick im Pfarrgarten Hilpertshausen und die interessanten Erläuterungen des Heimatforschers Richard Schraud zur Historie von Ort und Kirche rundeten zusammen mit dem traditionellen Festabend in der Mehrzweckhalle Unterpleichfeld auch diesen Tag ab.

Wenn sowohl Alois Fischer als auch sein französischer Amtskollege Michel Lafont Bezug auf die starke, in 25 Jahren gewachsene Freundschaft zwischen den Gemeinden und die drängenden Herausforderungen der Zeit, wie den Klimawandel, Bezug nehmen, wird die Bedeutung gelebter Partnerschaft greifbar. Wenn Menschen miteinander über Grenzen hinweg in Freundschaft verbunden sind und mit offenen Augen voneinander lernen, wenn Europa zusammensteht, können Herausforderungen gemeinsam bewältigt werden.

100 Jahre nach dem 1. Weltkrieg, 75 Jahre nach der Befreiung der Normandie und Frankreichs von nationalsozialistischer Herrschaft, wenn waren vier Tage im Kreis von Freunden ein starkes Signal gegen allerorts erwachende Nationalismen. Wir freuen uns auf auf den Besuch bei unseren normannischen Freunden im nächsten Jahr.

A l’année prochaine. Bis nächstes Jahr!