Abgesagt: Fahrt nach Frankreich vom 21.05. bis 24.05.2020

Jumelage goes Web 2.0

Das elektronische Zeitalter holt nun auch die fast zwanzigjährige Gemeindepartnerschaft ein. Nachdem die Homepage zuletzt ein etwas tristes Dasein geführt hat, sind nun gleich zwei von einander unabhängige Belebungsversuche gestartet worden.

Weiterlesen: Jumelage goes Web 2.0

Besuch 2012

Der Besuch 2012

Vom 17. - 20.05.2012 führte uns diesmal erneut die Reise nach Frankreich. Insgesamt 69 frankophile Franken machten sich per Bus und Pkw auf dem Weg.

Nach dem herzlichen Empfang gehörte der restliche erste Tag den Gastfamilien und Gästen.

Für den 18.05.2012 hatten unsere französischen Freunde zwei weitere Busse angemietet, so dass sich nun insgesamt drei voll besetzte Fahrzeuge aufmachten, die Gegend um das "Val de Saire" zu entdecken.

Vom kleinen Hafen in Barfleur ging es zu Fuß zum Leuchtturm Gatteville, der mit 74,85 Metern der zweitgrößte Leuchtturm Europas ist. Die 365 Stufen nach oben hat meines Wissens niemand auf sich genommen.

Die Busse brachten uns dann nach Montfarville, wo in einem von außen unscheinbar kleinen Lokal namens T`Cheu Suzanne tatsächlich alle einen Platz fanden und das Mittagessen genießen durften. 

Die weitere kurze Fahrt führte dann zur Insel Tatihou, einem Naturschutzgebiet, das wahlweise per fahrendem Schiff oder zu Fuß erreicht werden konnte.

Auf der Insel hatten wir Gelegenheit an einer interessanten Führung zu der wechselhaften Geschichte der Insel teilzunehmen und wahlweise das Museum oder die Reste der Festungsanlage zu besichtigen (weiterführende Links: Wikipedia, Normandie-Tourisme).

Der Freitag endete entweder erneut in den Familien oder beim gemeinsamen Grillen in der Halle von Cheux.

 

Der 18.05.2012 gehörte, nach der Landpartie des Vortages, nun der Stadt.

Caen, sein Rathaus und die Abbaye aux Hommes standen am Vormittag im Mittelpunkt. In Gruppen aufgeteilt ging es entweder zur Besichtigung des Rathauses, der Abbaye oder der Stadtrundfahrt mit dem Petit Train Touristique.

Nachdem alle drei Gruppen die Programmpunkte absolviert hatten, führte der Weg zum Colline aux Oiseaux, wo es zunächst zum obligatorischen Picknick kam. Anschließend gab es die Gelegenheit den Park zu besuchen. Das Gelände wurde von 1923 bis 1973 als Müllhalde genutzt. An einer Stelle des Parkes ist auch ein "Einblick" in den Untergrund möglich. Die Abdeckung mit Erde und die Anlage des Parkes führten dann im Jahre 1994 zur Einweihung. Leider war der beeindruckend große Rosengarten noch nicht bereit seine Blütenpracht den Gästen zu präsentieren (weiterführende Links zu Caen: Wikipedia)

 Der Abend gehörte traditionell dem Fest in der Halle von Cheux. Gutes Essen, nette Menschen, etwas Musik und lange durchhaltende Gäste prägten neben einem hoch dynamischen und rasanten Männerballett den Abend.

 

Nach der gemeinsamen Sitzung der Komitees folgte am 20.05.2012 der Abschied.

Bis zum nächsten Jahr in Unterpleichfeld !

 

Das Wappen der Gemeinde Unterpleichfeld


Beschreibung des Wappens:
Gespalten von Gold und Blau; vorne ein schwarzer Mohr mit grünem Federschurz, in der Rechten einen roten Rosenstrauß haltend; hinten ein silberner, mit drei blauen Ringen belegter Schrägbalken.

Geschichtliche Begründung für das Wappen:
Der Mohr stammt aus dem Wappen der Herren von Grumbach, die bis 1603 den Ort Unterpleichfeld besaßen. Die andere Schildhälfte ist dem Stammwappen der Echter von Mespelbrunn entnommen, weil der bekannte Fürstbischof Julius aus diesem Geschlecht 1604 dem Ort nach dem Übergang an das Hochstift Würzburg eine eigene Dorf- und Gerichtsordnung verlieh.