Jazzkonzert in der Burg von Burggrumbach am 25.09.2022 +++ Stand beim Krautfest in Unterpleichfeld +++ Weitere Einzelheiten unter Termine

Besuch 2013

20 Jahre Gemeindepartnerschaft

 

Vor 20 Jahren hat die Gemeinde Unterpleichfeld mit ihren Ortsteilen Burggrumbach, Hilpertshausen und Rupprechtshausen mit den Gemeinden Cheux, Grainville sur Odon und Saint Manvieu-Norrey im französischen Departement Calvados einen Partnerschaftsvertrag abgeschlossen. Dieses Jubiläum wurde nun vom 09.05. bis 12.05.2013 in Unterpleichfeld gefeiert.

Unser damaliger Bürgermeister Lorenz Göbel hatte am 21. Mai 1993 in Unterpleichfeld und am 12. Mai 1994 in Frankreich die Partnerschaftsurkunden unterzeichnet.

Bei einem Empfang im Rathaus Unterpleichfeld wurde dieser Unterzeichnung gedacht. Während des Empfangs trugen sich die drei Bürgermeister der Partnergemeinden Jacques Quenault (Cheux), Patrice Colbert (Saint Manvieu-Norrey) und Roger Entfellner (Grainville sur Odon) ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Bürgermeister Fredy Arnold und Altbürgermeister Lorenz Göbel blickten auf die Anfänge der Jumelage zurück.

 

 

1988 fanden die ersten Annäherungsbesuche statt. „Wir waren begeistert von der Herzlichkeit, mit der wir überall empfangen wurden“, erinnerte sich Lorenz Göbel.

Selbst die Sprachunterschiede hätten ihn und seine Mitstreiter nicht abhalten können, die Freundschaft weiter zu pflegen. „So wuchsen in den Jahren die persönlichen Kontakte von Mensch zu Mensch“, erläuterte Göbel. „Das Kennenlernen von Sprache und Kultur, der Verhältnisse und Denkweisen, der Abbau von Vorurteilen“, das alles seien für ihn „Bausteine für ein vereintes Europa“.

Seit 20 Jahren besuchen sich die Gemeinden regelmäßig. Es gab Begegnungen zur Schule, den Sportvereinen oder dem Musikverein. Junge Leute haben sich in Praktika ausgetauscht. „Bei jedem Abschied flossen Tränen“, sagt Göbel. „Wir freuen uns über die gute Entwicklung und sind stolz auf diese Freundschaft“, lud Bürgermeister Arnold seine drei französischen Amtskollegen ein, die andauernde Partnerschaft im Goldenen Buch der Gemeinde zu dokumentieren.

 

Als Geschenke übergab Bürgermeister Arnold an seine französischen Amtskollegen u.a. jeweils eine Fahne mit dem Wappen der Gemeinde.

 

 

 

Der Besuch 2013

Bereits am 08.05. traf eine Gruppe von 8 unerschrockenen Normannen mit dem Fahrrad ein. Sie hatten die fast 1000 km in nur 5 Tagen zurückgelegt. Am Residenzplatz in Würzburg trafen sie mit den Gastgebern zusammen, um die verbliebenen 15 Kilometer gemeinsam zu überwinden.

Start am 04.05.2013     Ankunft am 08.05.2013

 

1. Tag des Weins

Am 09.05. kamen die restlichen von insgesamt über 90 Gäste am Morgen mit dem Bus aus dem Calvados an, um mit einem gemeinsamen Frühstück in der Mehrzweckhalle den Besuch zu beginnen. Nach dem Empfang der Bürgermeister und Gemeinderäte im Rathaus ging es nachmittags zur Weinprobe in den Staatlichen Hofkeller der Residenz. Die französischen Gäste konnten sich hier überzeugen, dass auch in Franken hervorragende Weine wachsen.

 

 

 

Tag des Biers

Der Freitag stand ganz im Zeichen des Besuchs Bambergs. In sachkundigen Führungen wurde den Gästen das Weltkulturerbe (Altes Rathaus, Dom u.a.) nahe gebracht. Schäufele und Bamberger Bier standen mittags in der Brauerei Greifenklau auf der Speisekarte. Jeder war restlos begeistert von dem – zum Glück auch regenfreien – Tag in dieser schönen Stadt.

 

 

 

2. Tag des Weines

 

Am Samstag stand wieder Weinfranken auf dem Programm. Eine kleine Wanderung führte die große Gästeschar auf den Aussichtspunkt in den Weinbergen rund um die Hallburg und nach Nordheim. Mit der Fähre wechselte die Wanderer auf die andere Mainseite, um sich bei einem Picknick in der Winzerhalle Escherndorf für die Rückfahrt zu stärken.

 

 

Festabend

Am Abend stand dann das große Fest auf der Tagesordnung. In der festlich geschmückten Mehrzweckhalle versammelten sich annähernd 180 Gäste aus Frankreich und Franken, um bei einem köstlichen Abendessen die Freundschaftsbande, die sich in 20 Jahren gebildet haben, zu verstärken. In Grußworten der Bürgermeister aus den Gemeinden der Partnerschaft, Unterpleichfeld mit seinen Ortsteilen Burggrumbach, Rupprechtshausen und Hilpertshausen und auf der anderen Seite Cheux, Grainville s/Odon und St. Manvieu-Norrey wurde hervorgehoben, wie wichtig solche Partnerschaften in einem geeinten und friedlichen Europa sind. Sie verkörpern die menschliche Ebene in einer zunehmend unpersönlichen Welt.

Der Höhepunkt des Festabends kam vor dem Dessert: Mit Musik aus dem Calvados und der Bretagne zog eine große Gruppe wunderbar in Festtracht aus der französischen Partnerregion gekleideter Menschen in die Halle ein. Am Ende trugen 4 starke Männer eine typische Kuh aus dem Calvados auf ihren Schultern in den Festsaal! Erst auf den zweiten Blick entpuppte sich diese „Vache du Calvados“ als künstliche Kuh. Der Jubel war riesengroß, als das französische Partnerschaftskomitee nach einer schönen Tanzvorführung verkündete, dass sie die Kuh mit Namen Marguerite in Unterpleichfeld lassen wollen.

Nach einem bewegenden Gottesdienst am Sonntagmorgen, in dem auch der Toten gedacht wurde, die sich im Laufe der letzten 20 Jahre um die Partnerschaft verdient gemacht hatten, nahmen die französischen Gäste Abschied. Tränen flossen, doch die Gedanken gehen in die Zukunft:

 

Im nächsten Jahr ist der Gegenbesuch geplant, denn auch dort werden die 20 Jahre der Partnerschaft gebührend gefeiert werden.

Mehr Bilder finden Sie als registrierter Benutzer in der Galerie !!

 

 

 

Soiree Bavaroise 2013

Am 23.03.2013 fand in Cheux ein Soiree Bavaroise, also ein bayerischer Abend statt. Feuchtfröhlich, tanzend, mit Eisbein und Sauerkraut haben sich unsere französischen Freunde auf das Besuchswochenende im Mai eingestimmt.

Jean-Claude Lelievre hat Bilder zur Verfügung gestellt, die für registrierte Benutzer unserer Homepage unter dem Menüpunkt Fotogalerie zugänglich sind.

 

Weihnachtsmärkte - Treffen mit unseren französischen Freunden

Am zweiten Adventswochenende ist eine kleine Gruppe unserer französischen Freunde zu ihren schon traditionellen Weihnachtsmarkt-Besuchen gestartet. Als Standort haben sich unsere französischen Freunde diesmal einen kleinen Ort im tiefsten Hunsrück ausgewählt. Von unserer Partnergemeinde sind Marlene und Wolfgang Seelmann in den Hunsrück gefahren.

Wir haben mit unseren französischen Freunden in einem Ferienhaus ein paar sehr schöne Tage mit Ausflügen, Gesprächen, gutem Essen und Trinken ….. verbracht. Am Samstag früh waren wir bei herrlichem Wetter zunächst auf dem Erbeskopf, der höchsten Erhebung des Hunsrück. Für unsere französischen Freunde aus der Normandie war die tief verschneite Winterlandschaft sicher ein besonderes Erlebnis. Am Mittag haben wir uns dann mit Tripes (auf fränkisch Kutteln) gestärkt und sind am Nachmittag auf den Weihnachtsmarkt nach Saarbrücken gefahren. Am Sonntag haben wir noch gemeinsam den Weihnachtsmarkt in Trier besucht und uns nach dem Mittagessen von unseren französischen Freunden verabschiedet.

Unsere französischen Freunde haben uns gebeten, viele herzliche Grüße an alle ihre Freunde aus den deutschen Partnergemeinden auszurichten. Sie freuen sich schon sehr auf das nächste Partnerschaftstreffen im Mai des nächsten Jahres.

Wolfgang Seelmann


Die zu diesem Beitrag gehörenden Bilder finden Sie nun als registrierter Besucher der Seite in der Fotogalerie.


Dank an Monika Ceracki

Anlässlich der öffentlichen Sitzung am 07.11.2012 wurde die bisherige Präsidentin des Partnerschaftskomitees Monika Ceracki in den "Unruhe"stand verabschiedet. Sechs lange Jahre hat Monika Ceracki das Partnerschaftskomitee mit weiblicher Hand geschickt und geduldig geführt.

Wolfgang Seelmann sprach ihr im Namen des Vereins Salut Unterpleichfeld den Dank aller an der Partnerschaft Beteiligten aus und hob nochmals hervor, welcher Arbeitsaufwand für Monika Ceracki damit verbunden war. Ein kleiner Blumengruß machte den Dank auch optisch sichtbar.

 

Für die Gemeinde Unterpleichfeld bedankte sich der anwesende 1. Bürgermeister Herr Freddy Arnold für die von Monika geleistete Arbeit und stellte dabei fest, dass man/frau erst nachdem das Amt übernommen wird merkt, welcher Aufwand wirklich damit verbunden ist.

Monika Ceracki wird der Gemeindepartnerschaft natürlich weiterhin verbunden bleiben.